CDU Stadtverband und Fraktion Bad Oeynhausen
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-badoeynhausen.de

DRUCK STARTEN


Presse
12.02.2009, 12:27 Uhr
CDU Ratsfraktion stellt Antrag zur A 30-Nordumgehung
Verbesserter Lärmschutz gefordert
Nutzung des Aushubs entlang der Trasse
Zur Verbesserung von Lärmschutzmaßnahmen an der BAB 30 – Nordumgehung sind mit dem im Zuge der Baumaßnahmen anfallenden Erdaushub über die
           Planung hinaus die folgenden Baumaßnahmen umzusetzen:
            
1.      Errichtung eines Walls nördlich der BAB 30 von der Straße Im Meerbruch
bis mindestens in Höhe Wehrstraße zum Schutz der Wohngebiete im Wöhren.
In diesem Bereich sollte der zwischen Eidinghausener Straße und der Straße
Im Meerbruch vorgesehene Lärmschutzwall in östlicher Richtung auf einer
Länge von mindestens 300 Metern verlängert werden.
                                   
2.      Erhöhung des vorgesehenen Lärmschutzwalls nördlich der Schwagerstraße
südlich der BAB 30 zwischen Eidinghausener Straße bis in Höhe Alter Kamp
um ein bis zwei Meter. Der in diesem Abschnitt geplante Wall sollte zur Ver-
besserung des Anwohnerschutzes aufgestockt werden.
 
           3.   Prüfung eines Lärmschutzwalls südlich der BAB 30 in Höhe der Wehrstraße.     
                        
           4. Die Planungen für die vorstehend beantragten Maßnahmen sind unverzüglich aufzunehmen und im Zuge der laufenden Verhandlungen zwischen der Stadt Bad Oeynhausen und dem Baulastträger der Maßnahme StraßenNRW mit dem Ziel der kostenneutralen Umsetzung zu erörtern.
 
  
Begründung:
Die CDU-Fraktion setzt sich mit Nachdruck für weitergehenden Lärmschutz an der BAB 30
- Nordumgehung - ein. Der Baubeginn ist Anlass, unsere Vorschläge zum Lärmschutz anhand der vorliegenden Planungen zu überprüfen. Die Ausführung der gesamten Fahrbahndecke in offenporigem Asphalt (OPA) begrüßen wir ausdrücklich. Darüber hinaus sehen wir besonders in der Nutzung von Überschussmassen aus dem Erdaushub, die im Bereich Eidinghausen reichlich zur Verfügung stehen, Möglichkeiten den Lärmschutz nachhaltig zu verbessern.
 
 
Kurt Nagel
Fraktionsvorsitzender